Tierakupunktur

Die Tierakupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Veterinärmedizin TCVM. Hier wird über Nadelung von Akupunkturpunkten der Energiefluss des Körpers so beeinflusst, dass er sich selbst heilen kann. Es handelt sich vor allem um eine präventivmedizinische Behandlung, die aber auch gerade bei chronischen Krankheitsverläufen grosse Erfolge verzeichnen kann.

Causale Puls Resonanz CPR

TierakupunkturDie CPR ist eine von Dr. Eckhard Heck entwickelte und von ihm, seiner Frau Dr. Nicolin Heck und Dr. Kai Bähnemann weiterentwickelte Akupunkturmethode. Sie baut auf den Forschungen von Bahr und Nogier auf und ist untrennbar mit der Homöopathie nach Hahnemann verwoben.

Die Besonderheit besteht in der exakt reproduzierbaren Causa-Diagnostik. Die Austestung erfolgt hierbei durch die von Dr. Paul Nogier entwickelte Pulsdiagnostik über den Reflex Auriculo-Cardiale (RAC). Signifikante Hinweispunkte, meist im Bereich des Gallenblasen-Meridians, ermöglichen eine schnelle und eindeutige, causale Zuordnung des Krankheitssymptoms. Der Köper des Patienten führt so den Therapeuten selbst an die Ursache der Krankheit heran.

 Indikationen

  • chronische Erkrankungen jeder Art
  • Allergien
  • Futtermittelunverträglichkeiten
  • Krankheiten unbekannter Ursache
  • Wundheilungsförderung
  • Immunsystem stärken
  • begleitend zu akuten Krankheitszuständen
  • Psychische Beschwerden, z.B. Angstzustände
  • Schmerzlinderung
  • Stoffwechsel-Harmonisierung
  • Entgiftung und wichtige Begleitung bei Leber- und Nierenkuren
  • Schwermetallbelastungen  und dadurch hervorgerufene Krankheitsbilder
  • Hauterkrankungen
  • Begleitend zur Physiotherapie bei Problemen des Bewegungsapparates

Behandlungsvorgang

In der ersten Sitzung geht es darum, den Patienten zunächst als Ganzes zu betrachten. Er soll wieder so weit ins Gleichgewicht gebracht werden, dass die Selbstheilungsprozesse greifen können. Hier kommt es nicht selten vor, dass man zunächst scheinbar andere Belastungen behandelt als diejenigen, weswegen der Patient vorgestellt wurde. Da es sich bei der Tierakupunktur um eine Therapieform handelt, welche die Ursachen einer Krankheit zu beheben sucht und nicht dafür ausgerichtet ist nur Symptome verschwinden zu lassen, ist dies jedoch durchaus der richtige Weg. Schliesslich kann sich nur ein Organismus, der sich im Gleichgeweicht befindet, selbst heilen.

Im Normalfall sind dann weitere Sitzungen im Abstand von mehreren Wochen nötig, um erfolgreich und nachhaltig zu therapieren. Dabei dringt man Schicht für Schicht zur Ursache der Krankheit vor.

Tierakupunktur ist eine präventivmedizinische Methode. Ziel ist es, dass das Tier gar nicht erst erkrankt. Im Idealfall stellt man seinen Vierbeiner alle 6-12 Monate dem Therapeuten vor.